A-Skills

Assessment of Social Skills for better possibilities for employment – Beurteilung von sozialen Fähigkeiten für bessere Beschäftigungsmöglichkeiten

Hintergrund

Soziale Fähigkeiten gewinnen in ganz Europa an Stellenwert. Trotz dieser Tatsache hat die Erlangung von formaler Bildung und formalem Training in diesem Bereich noch nicht ihre vollen Kapazitäten und Potentiale erreicht. Dadurch bleibt der Großteil der arbeitslosen Menschen ohne formale Bildung oder Training, sowie ohne Anerkennung ihres Wissens, ihrer Fähigkeiten und Kompetenzen. Aus diesem Grund will das A-Skills Projekt die Möglichkeit bieten, Wissen, Fähigkeiten und Kompetenzen die informal durch Arbeit, Freiwilligenarbeit oder durch Entwicklung von Talent über die Jahre hinweg erworben wurden, zu beurteilen

Ziele und Zielgruppe

Das A-Skills Projekt zielt auf die Nutzung und Verwertung bisheriger Projekte und Aktionspläne, die durch das Projektkonsortium ausgearbeitet wurden und folgende Themen behandeln: a) die Entwicklung eines Beurteilungssystems für TrainerInnen und PädagogInnen, b) die Ermittlung eines Berufsbildes/ -profils von Lehrenden/ TrainerInnen, c) die Entwicklung einer Beurteilungsmethodologie für informale und nicht-formale Qualifikationen im Bereich der Arbeitslosigkeit durch die Validierung und Valorisierung informellen Wissens.

Die involvierten Sektoren sind NGOs und zivilgesellschaftliche Organisationen, der Sektor der Sozialwirtschaft – durch Zertifizierung von Führungskräften, Angestellten und Arbeitern von NGOs in ganz Europa, bis hin zum Sektor der Arbeitslosigkeit, durch die Verwendung von Methoden die in diesen Projekten entwickelt wurden.

Ergebnisse

Im Laufe des A-SKILLS Projektes wird eine Datenbank entwickelt, mit Übungen zur Beurteilung und Evaluierung von erworbenem Wissen, Fähigkeiten und Kompetenzen die arbeitslose Menschen besitzen, zuvor aber noch nie die Möglichkeit hatten, diese nachzuweisen. Weiters entwickelt das Projekt ein Beurteilungssystem, das auf drei Konzepten beruht: Evaluation des Lebenslaufs, Beurteilung und Feedback.

Von ausgewählten TeilnehmerInnen jedes Partnerlandes werden das informell durch Arbeit und andere Aktivitäten erworbene Wissen, die Fähigkeiten und Kompetenzen getestet. Weiters wird die Website des Projekts Informationen über das Projekt, sowie eine Datenbank, die entwickelt wird, enthalten. Diese beinhaltet auch ein Handbuch und Tools für TrainerInnen und Lehrende. Ein Netzwerk von Organisationen, d.h. dem Arbeitsmarktservice, weiteren Bildungsanbietern für Erwachsenenbildung, Beratungszentren und NGOs wird errichtet, um Feedback über die Projektergebnisse zu erhalten.

EU-Programm: LLP, Leonardo da Vinci - Transfer of Innovation
Koordinator: Folkuniversitetet Kursverksamheten vid Lunds Universitetet (SE)
Kontakt: Karin Kronika
Laufzeit: Dezember 2012 - Dezember 2014
Webseite: www.askills.se
EU - Partner für lebenslanges Lernen

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.