BECOMIN

Bessere Identifizierung von und Kommunikation über den Bedarf an Basisbildung für ArbeitnehmerInnen

Hintergrund und Zielgruppen

Obwohl mittlerweile zahlreiche europäische Initiativen durchgeführt worden sind, wird der Trainingsbedarf an Basisbildung für ArbeitnehmerInnen, insbesondere innerhalb sensibler Sektoren wie Transport, Reinigung, Hotels & Catering, Gesundheitspflege und Sozialsorge, immer noch als ein dringendes Problem jener europäischen Stellen und Entscheidungsträger angesehen, die sich mit Ausbildungslücken auseinandersetzen. Eine Botschaft des Europarats für eine „Europäische Strategie für Wissenswachstum bis 2020“ (2010) war z.B., dass 80 Millionen Erwachsene in Europa ein niedriges Niveau an Qualifikationen aufweisen. Dies wurde von internationalen Studien, wie ALL - Adult Literacy and Lifeskills – bestätigt. Die breite Studie zeigte auf, dass zu viele Erwachsene ein zu geringes Niveau an Grundfertigkeiten für „aktuelle Alltagserfordernisse und Arbeit in einer informativen Wissensgesellschaft“ erfüllen.

Besondere Herausforderungen und Barrieren ergeben sich aus der Stigmatisierung von Basisbildungstrainings und einer oft skeptisch negativen Haltung von Seiten der ArbeitnehmerInnen diesen Ausbildungen gegenüber. Aus diesem Grund ist die Partnerschaft der Meinung, dass ein innovativer Zugang, welcher ein Face-to-Face-Training beinhaltet, entwickelt werden soll. Diese Herangehensweise basiert auf 3 Hauptsäulen: Kommunikation des Trainings an die ArbeitnehmerInnen, Erkennen von Trainingsbedarf an Basisbildung und Evaluierung des jeweiligen Niveaus der ArbeitnehmerInnen.

 

Ziele und Ergebnisse

Diese Hintergründe sind nicht nur relevant für die Sicherheit am/ und Sicherung des Arbeitsplatzes, sondern beeinträchtigen auch die Autonomie der Menschen in der Wissensgesellschaft und vor allem das menschliche Vermögen, sich den schnellen Evolutionen, strukturellen Veränderungen und Arbeitserwartungen zu stellen. Deshalb hat die Partnerschaft zum Ziel, ihre Praktiken und Erfahrungen zu diesen Themen weiter zu entwickeln, um bessere Ergebnisse bei der Gestaltung von Trainings zu erzielen und nachhaltig Nutzen für ArbeitnehmerInnen, Unternehmen und Pädagogen zu schaffen.

EU-Programm: LEONARDO DA VINCI Partnerschaft
Koordinator: Institut National de Formation et de Recherche sur l'Education Permanente (FRA)
Kontakt: Karin Kronika
Laufzeit: August 2012 – Juli 2014
EU - Partner für lebenslanges Lernen Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.