CICERON

Entwicklung einer europäischen Software zur Erprobung und Anerkennung von non-formal und informal erworbenen Schlüsselkompetenzen von Relevanz für ältere Personen, die als Freiwillige im Sozial - und Bildungsbereich tätig sind

Hintergrund

Europa sieht sich insgesamt mit einer zunehmend älter werdenden Bevölkerung konfrontiert. Anstatt dieses Phänomen als Problem zu betrachten, sollte –vor allem unter dem Gesichtspunkt des „Lebenslangen Lernens“ das über viele Jahre aufgebaute, enorme Wissen dieser Bevölkerung(sgruppe) älterer Menschen vielmehr als Chance betrachtet werden. Dafür ist es, unter anderem, notwendig die betroffenen Menschen sozial zu aktivieren. Freiwilliges Engagement ist ein idealer Rahmen um eine integrative und aktive Bürgerschaft zu erreichen und um Werte, basierend auf Nachhaltigkeit und bestätigendes Wissen, das die älteren Menschen innerhalb der integrierenden Gesellschaften unterstützt (Europäische Strategie 2020), zu generieren. Senioren könnten anderen Generationen wertvolles nicht-formal oder informell erworbenes Wissen, welches nicht an Schulen oder Universitäten vermittelt wird, bereitstellen. Allerdings sind viele von ihnen für die Planung, das Management oder die Beurteilung des Transfer-Prozesses nicht qualifiziert, was oft zu unbefriedigenden Erfahrungen in der Freiwilligenarbeit führt und einerseits Apathie oder fehlende Motivation für die zukünftige gesellschaftliche Teilhabe und andererseits Verlust von Kenntnissen mit sich bringen kann.

 

Ziele und Zielgruppen

Das Ziel dieses Projektes ist die Entwicklung und Implementierung eines Werkzeugs für die Bewertung, Erprobung und Anerkennung von erforderlichen Schlüsselkompetenzen für pensionierte Senioren, die als Tutoren in ehrenamtlichen Tätigkeiten mit Jugendlichen teilnehmen wollen.

Unsere Zielgruppe, nämlich Senioren im Ruhestand, die als freiwillige HelferInnen in sozialen und/oder bildungsbezogenen Aktivitäten mit jungen Menschen teilnehmen möchten, werden ein entsprechendes System zur Verfügung haben, das ihnen folgendes ermöglicht:

  • zu wissen, ob sie die erforderlichen nicht-formalen und informellen Schlüsselkompetenzen besitzen, um als Freiwillige in sozialen und pädagogischen Aktivitäten handeln zu können;
  • ihre Kompetenzen im sozialen Bereich zu validieren und ihr Können, das über nicht-formale und informelle Wege erworben wurde, zu erkennen;
  • in der Lage sein ihre eigenen Trainingsprozesse zu planen, um ihre Fähigkeiten als Freiwillige zu verbessern

 

Ergebnisse

Ein weiteres wichtiges Ziel des Projekts ist es, die folgenden Hauptprodukte für Senioren und pädagogische Akteure zu entwickeln:

  • Berichte über Trends und Durchführungsvorschläge, um den Senioren bei der Freiwilligenarbeit in sozialen und pädagogischen Feldern die Teilnahme zu erleichtern und jene von Senioren erforderlichen 10 wichtigsten Lernergebnisse im ehrenamtlichen Prozess zu ermöglichen
  • Eine Sammlung von „Good Practices“ bei der Bewertung, Validierung und Anerkennung des nicht-formalen und informellen Lernens bei sozialen und pädagogischen Aktivitäten
  • Ein Kompetenz-Management-Tool zur Validierung und Anerkennung von für freiwillige Senioren bei Aktivitäten im sozialen und pädagogischen Bereich erforderlichen, nicht-formalen und informellen Schlüsselkompetenzen
EU-Programm: LLP, Grundtvig Multilaterales Projekt
Koordinator: Fundación de los trabajadores de la Siderurgia Integral (ESP)
Kontakt: Karin Kronika
Laufzeit: Oktober 2012 - September 2014
Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.