"Improved Future - Vocational Guidance for an Improved Future for Immigrants"

Aufgrund der Erweiterung der Europäischen Union und der allgemeinen Globalisierung migrieren Menschen aus unterschiedlichen Gründen in andere Länder.

MigrantIn zu sein ist mit bestimmten Herausforderungen verbunden, wie beispielsweise dem Erlernen einer neuen Sprache oder dem Kennenlernen einer neuen Kultur und Gesellschaft, um vollständig integriert und unabhängig zu werden. Einer der wirksamsten Wege zur Unabhängigkeit ist die Beschäftigung. Eine Sache, die für MigrantInnen schwieriger zu erreichen ist als für in dem jeweiligen Land geborene Menschen. So ist es nachgewiesen, dass die Erwerbsquote von MigrantInnen im Vergleich zu jener von „Einheimischen" wesentlich geringer ist.

Das Ziel dieses Projekts ist es, Personen, die im Beratungsbereich oder im Bildungssektor tätig sind, beizustehen und weiterzubilden. Dadurch soll ihr Wissen und ihr Verständnis um die Hindernisse, mit denen MigrantInnen konfrontiert werden, erweitert und der soziale Dialog gefördert werden, um so eine bessere Unterstützung von MigrantInnen zu ermöglichen.

 

Diese Ziele sollen durch folgende Maßnahmen erreicht werden:

  • Austausch und Zusammenarbeit von Bildungs- und Weiterbildungseinrichtungen in mehreren europäischen Ländern, um qualitativ hochwertige und transferierbare Materialien und Methoden für die Berufsberatung zu entwickeln
  • Unterstützung einzelner Personen, um Wissen und Fertigkeiten im Beratungsbereich zu erwerben und anzuwenden, und in weiterer Folge lebenslanges Lernen zu fördern
  • Förderung eines innovativen Trainingsansatzes auf der Basis europäischer Zusammenarbeit, um die Situation von MigrantInnen zu verbessern

 

Zurzeit gibt es einen Mangel an geeigneten Weiterbildungsmaßnahmen zur Beratung von MigrantInnen. Solche Maßnahmen müssen über folgendes verfügen:

  • Informationen über die Situation und die speziellen Bedürfnisse von MigrantInnen auf nationaler und europäischer Ebene
  • eine multikulturelle Beratungsmethodologie
  • grundlegende Beratungsprinzipien
  • Genderthemen und Diversity Management

Die Produkte des Projekts werden in vier europäische Länder (darunter Österreich) transferiert werden, die sich hinsichtlich ihrer Wirtschaft, Gesellschaft, Lernkultur etc. voneinander unterscheiden.

 

Die wesentlichen Ergebnisse des Projekts sind:

  • ein Bericht über aktuelle Migrationstrends und über die Situation in den Kernpartnerländern
  • ein Handbuch mit dem Titel „Europäische Lösung zur Förderung von MigrantInnen auf dem Arbeitsmarkt"
  • ein „Adaptions-Handbuch" für die Kernpartnerländer
  • ein Seminar mit dem Titel „Weiterbildungsseminar zur Beratung von MigrantInnen"
  • nationale und regionale Valorisierungsseminare
  • ein europäisches Multiplikatorenseminar
EU-Programm: Leonardo da Vinci
Koordinator: Folkuniversitetet Kristianstad, SWE
Kontakt: Karin Kronika, Helmut Kronika
Laufzeit: Dezember 2008 - November 2010
EU - Partner für lebenslanges Lernen Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.