INTEGRATION

Programm für SchulabbrecherInnen

Hintergrund und Zielgruppen

Eine moderne, hochtechnologische Wirtschaft braucht ArbeitnehmerInnen mit entsprechenden Fähigkeiten. Eine hohe Anzahl an frühen SchulabbrecherInnen – grob definiert als 16 bis 25 Jährige, welche die Schule mit Unterstufenreife bzw. geringerem Ausbildung verlassen – hat Auswirkung auf den Wirtschaftswachstum und die Wettbewerbsfähigkeit einer Gesellschaft. Die Wahrscheinlichkeit ist zudem sehr hoch, dass die Betroffenen in späterer Folge mit sozialen Ansprüchen Druck auf staatliche Ressourcen ausüben. Entsprechende Pläne und Programme der EU sehen vor, diesem Problem des Schulabbruchs zu begegnen und die durchschnittliche schulische Ausfallsrate bis 2020 auf weniger als 10% zu reduzieren.

 

Ziele und Ergebnisse

Das Hauptziel unseres Projekts „Integration“ ist es jugendlichen SchulabbrecherInnen neuartige Ausbildungswege in besonders unterstützender Lern- und Arbeitsatmosphäre zukommen zu lassen. Zusätzlich wird ein Reintegrationsprogramm, welches wichtige Elemente von Kommunikation, neue Technologien, Kulturerziehung und sozio-berufliches Training beinhaltet, entwickelt. Abschließend wird ein thematisches Netzwerk eingeführt, um entsprechende Ausbildungsinhalte für Jugendliche und junge Erwachsene zu verbreiten und möglichst nachhaltig zu implementieren.

EU-Programm: LLP, Leonardo da Vinci Partnerschaft
Koordinator: Süleyman Şah Üniversitesi (TUR)
Kontakt: Karin Kronika
Laufzeit: August 2012 – Juli 2014
Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.