L’aide à l’orientation professionnelle par la photo -

Berufsorientierung mit Hilfe von Fotos

Hintergrund und Ziele

In ganz Europa werden mittlerweile pädagogische Maßnahmen zur Berufsorientierung und zum Berufseinstieg angeboten. Oft stehen den Lehrenden aber keine adäquaten Mittel und Werkzeuge zur Verfügung und sie wissen weder über die Bedingungen, die Dauer, die Art und die Kosten einer Ausbildung oder eines Abschlusses Bescheid.

Das Hauptziel des Projektes ist es ein eben solches Tool zur Unterstützung der Berufsorientierung zu entwickeln. Hierbei arbeiten Partner aus 4 europäischen Ländern (Frankreich, Belgien, Österreich und Bulgarien) zusammen, welche sich unterschiedlichen Aufgaben im Projektverlauf widmen.

 

Tätigkeiten und Ergebnisse

Die Grundlage des Tools sind 96 Fotos, welche unterschiedliche Aktivitäten, Berufe und Interessen darstellen. Diese werden Jugendlichen präsentiert, um Informationen darüber einzuholen welche Betätigungsfelder bevorzugt und welche abgelehnt werden. Die Ergebnisse werden zusammen mit Erläuterungen zum Bekanntheitsgrad der Tätigkeiten und den jeweiligen nächsten Schritten zu ihrer Ausübung veröffentlicht. Entsprechend persönlicher Präferenzen der Jugendlichen werden individuelle, persönliche Akten angelegt. Diese werden dann wesentlicher Teil eines Portfolios, welches die Zusammenarbeit der Jugendlichen mit einem persönlichen Coach erleichtert.

Das entwickelte Tool kann in unterschiedlichen Situationen angewandt werden, so zB. am Computer, in Videos, in Präsentationen aber auch auf Papier, ebenso sowohl in Einzelarbeit als auch bei der pädagogischen Arbeit in der Gruppe. Das Endresultat wird als Software im Internet zur Verfügung stehen.

EU-Programm: LLP, Leonardo da Vinci TOI
Koordinator: Education et Formation Tout Au Long de la Vie (FRA)
Kontakt: Karin Kronika
Laufzeit: Oktober 2011 – September 2013
Webseite: www.euro-cordiale.lu/zoom2choose
EU - Partner für lebenslanges Lernen Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.