TEAM

Trainers’ Evaluation and Assessment Methods

Evaluierungs- und Beurteilungsmethoden für TrainerInnen

Hintergrund

Es besteht mittlerweile kein Zweifel mehr darüber welch wichtige Rolle Training sowohl in öffentlichen als auch privaten Bereichen spielt. Noch immer ist aber die entscheidende Frage wie man die Effektivität von Trainings tatsächlich messen kann und wie man sicherstellen kann, dass Weiterbildung und Training zur wirtschaftlichen und geschäftlichen Entwicklung beitragen. Das Projekt TEAM wurde entwickelt, um Erfahrungen und allgemein anerkannte Regeln auszutauschen, was dazu beitragen kann eben diese essentiellen Fragen zu beantworten.

Innovative Evaluierungsmethoden für TrainerInnen sind ein Schritt in Richtung Verbesserung der technischen Kompetenzen und Fertigkeiten der TrainerInnen und können gleichzeitig die Lernergebnisse der KursteilnehmerInnen verbessern.

 

Aktivitäten

In insgesamt fünf Studienbesuchen und mehreren Workshops, die in unterschiedlichen Partnerländern abgehalten und auf verschiedenen Ebenen organisiert werden, sind Partner, TrainerInnen und Aus- und Weiterbildungsanbieter sowie andere Organisationen, die ebenfalls von der Thematik betroffen sind, aufgefordert relevante Aspekte in Gruppen zu diskutieren. So sollen schließlich allgemeine Regeln zur Beurteilung von TrainerInnen definiert und festlegt werden.

 

Ziele und Zielgruppe

Das Hauptziel ist es, eine Peer-Learning-Partnerschaft zu schaffen, um europäische und nationale Tools und Methoden, welche die Leistung von TrainerInnen beurteilen, zu verbessern. So wird eine neue Form zur Auswertung und Qualitätssicherung von Weiterbildungsmaßnahmen und Trainings geschaffen.

Hierfür ist es wichtig allgemeine Regeln zur TrainerInnen-Beurteilung, und auch zu ihrer Zulassung und Qualifikation, zu sammeln und so einen Rahmen für zukünftige, nationale und europäische, Empfehlungen zu schaffen.

Die Hauptziele sind:

  • allgemein gültige Regeln, welche von den Projektpartnern bereits zur Beurteilung verwendet oder entwickelt wurden, zu identifizieren und zu analysieren
  • Methoden zu definieren, an Hand derer es möglich ist diese Regeln zu transferieren und die besten in das tägliche Arbeitsleben aller Partnerorganisation zu integrieren
  • eine gemeinsame und innovative Methodik zu entwickeln, die auf diesen Regeln basiert
  • gemeinsames Lernen zu fördern und die Leistung von TrainerInnen zu verbessern
EU-Programm: LLP, Leonardo da Vinci Partnership
Koordinator: Instituto de Soldadura e Qualidade (PRT)
Kontakt: Karin Kronika
Laufzeit: August 2011 - Juli 2013
EU - Partner für lebenslanges Lernen Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.