U-Coach!

Neue Fertigkeiten Menschen mit Behinderung und mentaler und/oder physischer Beeinträchtigung zu unterstützen selbstständiger zu werden

Hintergrund

Zirka 80 Millionen Menschen, die in der EU leben, haben eine leichte bis hin zu einer schweren Behinderung. Die physischen sowie mentalen Hindernisse denen sie gegenüber stehen, wie beispielsweise Zugang zu Schulen oder zum Arbeitsplatz zu erlangen, erhöht die Gefahr der sozialen Ausgrenzung. Niedrigere Beschäftigungsraten und geringere Bildungslevel bei Menschen mit Behinderung münden in eine höhere Armutsrate, die 70% höher liegt, als bei der Durchschnittsbevölkerung.

Entsprechend der „European Disability Strategy 2010-2020“ (Europäischen Behindertenstrategie 2010-2020) unterstützen EU Aktivitäten die nationalen Bemühungen rechtliche und organisatorische Hindernisse für Menschen mit Behinderungen zu entfernen, um Zugang zu Bildung und lebenslanges Lernen zu schaffen sowie zeitgerechte Unterstützung für integrative Bildung und personalisiertes Lernen, Früherkennung von besonderen Bedürfnissen, adäquates Training und Unterstützung für professionelles Arbeiten auf allen Ebenen der Bildung und Berichterstellung über Teilnehmerzahlen und Ergebnisse.

 

Ziele

Das generelle Ziel von U-Coach! ist es die Entwicklung von Schlüsselkompetenzen in Bezug auf die Selbstständigkeit der körperlich und geistig behinderten Menschen zu unterstützen und Anbieter beruflicher Bildungsmaßnahmen und Beratungseinheiten mit Methoden, Hilfsmittel und Kompetenzen auszustatten und somit Fachkenntnisse erwerben, welche Ihnen in der Rolle eines/r ECVET BetreuerInnen/BeraterInnen helfen sollen.

Durch den Fokus auf CC und PiL als integrative Lösung für Menschen mit Behinderung erwerben Anbieter beruflicher Bildungsmaßnahmen und Beratungseinheiten neues Wissen, Fertigkeiten und Qualifikationen um den Lernenden zu mehr Selbstständigkeit zu verhelfen und selbstgesteuertes Lernen zu unterstützen.

Das U-Coach! Projekt leistet ebenfalls einen wichtigen Beitrag zum zweitwichtigsten Punkt auf der Prioritätsliste von LDV durch die Verbesserung der Transparenz und Anerkennung von Qualifikationen, mit Hilfe eines neu erstellten Europäischen ECVET Lehrplans für BetreuerInnen/BegleiterInnen, basierend auf EQF Lernergebnissen, definiert als Wissen, Fertigkeiten und Kompetenzen, Zuordnung von ECVET Leistungspunkten, jeweils unter Berücksichtigung von europaweiten Empfehlungen und der Entwicklung einer gemeinsamen Richtlinie für die Implementierung in bestehende nationale Berufsbildungsprogramme.

 

Ergebnisse

Das U-Coach! Projekt basiert auf zwei innovativen Methoden und Arbeitsmitteln – Competence Coach (CC) und Pilgrimage (PiL). CC konzentriert sich auf die Verbesserung der professionellen Leistung der TrainerInnen/BeraterInnen/BegleiterInnen durch die Einführung von Coaching Methoden und Bewertungswerkzeugen, speziell für Zielgruppen, bei denen das Risiko der sozialen Ausgrenzung besteht. PiL legt mehr Wert auf Aneignung und Implementierung von autonomen Lernkompetenzen zur Verbesserung im Bereich der Erwachsenenbildung, als auf traditionelle Methoden, basierend auf Präsentation und Wissenstransfer.

Wir sind uns sicher, dass unsere TrainerInnen/BeraterInnen/BetreuerInnen (direkte Zielgruppe von U-Coach!) durch die Kombination aus beiden Methoden mit Fähigkeiten und Kompetenzen ausgestattet werden können, um Menschen mit körperlicher & geistiger Behinderung (indirekte Zielgruppe von U-Coach!) dabei zu unterstützen selbstständiger zu werden, was wiederum einen wichtigen Schlüssel zur Rehabilitation und Integration darstellt.

Weitere Ergebnisse beinhalten gemeinsame Richtlinien zur Implementierung des Lehrplans für ECVET BetreuerInnen in nationale Qualifizierungssysteme sowie Verbreitung und Aufwertung.

EU-Programm: LLP, Leonardo da Vinci, Innovationstransfer
Koordinator: IEKEP - Institute of Training and Vocational Guidance (Griechenland)
Kontakt: Karin Kronika
Laufzeit: Oktober 2013 – September 2015
Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.