Youth2Work

Karriereförderung für arbeitslose Jugendliche in Europa

Hintergrund

Jugendarbeitslosigkeit ist in ganz Europa ein schwerwiegendes Problem, das zu einer sogenannten „verlorenen Generation“ führen kann. Partnerländer von Youth2Work (Y2W) weisen einige der höchsten Jugendarbeitslosigkeitsraten in Europa auf (Griechenland, Portugal, Italien). Die Verschärfung der aktuellen Wirtschaftskrise und die Kürzung von Förderungen für Programme, welche arbeitslose Jugendliche auf dem Weg ins Berufsleben unterstützen sollen, bringt mit sich, dass in dieser entscheidenden Zeit sogar noch weniger Unterstützung für die Jugend in Europa zur Verfügung steht.

Forschungsergebnisse zeigen, dass bestimmte soziale, wirtschaftliche und persönliche Faktoren die Wahrscheinlichkeit und Auswirkung von ‘Nicht in Arbeit, Bildung oder Training’ (Englisch ‘NEET’) erhöhen bzw. verstärken. Zu diesen zählen verschiedene Formen von Behinderung oder Beeinträchtigung, Gender-Aspekte, Migrationshintergründe oder geografisch Faktoren (Leben in entlegenen Gebieten usw.). Es gibt wenig zielgerichtete Maßnahmen für diese Untergruppen, die sehr spezifische Hilfestellung benötigen, um sie mit ihren individuellen Bedürfnissen dabei zu unterstützen Zugang zum Arbeitsmarkt zu erlangen. Y2W bietet nun ein maßgeschneidertes Förder- und Unterstützungsprogramm, um die NEETS zu befähigen, wertvolle Soft Skills und Kompetenzen, die ihnen bei Jobsuche und Arbeitsfähigkeit helfen, zu erwerben.

 

Ziele und Zielgruppe

Y2W zielt auf den Transfer und die Anpassung einer innovativen Unterstützungsmethodologie, welche in Großbritannien entwickelt worden ist, dem „Karriere-Kreis“ (Career Circle) ab, um den Bedürfnissen der Zielgruppe der benachteiligten jungen NEETS zu entsprechen. Pilotkreise werden in den Partnerländern durchgeführt, um die Methodologie, einschließlich der dabei angewandten „Karriere-Kits“, eingehend zu testen bzw. weiter zu entwickeln.

Y2W wendet sich dabei an zwei Hauptzielgruppen: junge benachteiligte NEETS und TrainerInnen der berufsbezogenen Aus- und Weiterbildung, die diese Lernenden bzw. Klienten unterstützen. Y2W wird auf beide Zielgruppen sowohl unmittelbar (hinsichtlich direkt Begünstigter) als auch langfristig (durch die nachhaltige Befähigung von Lernenden, die Verbreitung des Projekts und die aktivierten Netzwerke) eine signifikante Wirkung haben. Es werden im Projekt weitere Akteure so wie politische Entscheidungsträger und Jugendarbeiter in Prozesse involviert, um die Bereitstellung von Unterstützung für diese Zielgruppe allgemein und nachhaltig zu verbessern.

 

Ergebnisse

  • Analyse des Trainingsbedarfs
  • Transfer der „Karriere-Kreise“ (Career Circles) nach Österreich, Italien, Portugal und Griechenland
  • Online-Community Net:Work
  • Karriere-Kits
EU-Programm: Leonardo da Vinci Innovationstransfer
Koordinator: Stiftung ECAP (CHE)
Kontakt: Karin Kronika
Laufzeit: Oktober 2012 - November 2014
Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.