ENGAGE

Unterstützung von Migrantinnen als Integrations- und Gemeinschaftsbeauftragte

Einwanderung ist in Europa bei weitem kein neues Phänomen. MigrantInnen haben schon immer einen wichtigen Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung der EU und zur kulturellen Vielfalt, die die europäische Gesellschaft heute auszeichnet, geleistet. Dennoch ist der Zustrom von MigrantInnen, Flüchtlingen und AsylwerberInnen, die sich in Europa ein neues Leben aufbauen wollen, in den letzten Jahren erheblich gestiegen. Innerhalb der wachsenden Flüchtlingszahlen hat sich auch der Anteil von Frauen und Kindern deutlich erhöht.

Es gibt zahlreiche Belege dafür, dass der Großteil der staatlich geförderten Integrationsinitiativen nicht den angestrebten Grat an Kulturübergreifender Integration erreicht hat. Das ENGAGE-Projekt (Partnerländer: Frankreich, Irland, Italien, Kroatien, Österreich und Zypern) zielt darauf ab, dieser Entwicklung entgegenzuwirken, indem es sich insbesondere an TrainerInnen in der Erwachsenenbildung und Migrantinnen richtet.

Aus diesem Grund werden im Projekt entwickelt:

• ein Lehrplan, der sich konkret an Migrantinnen wendet und den Erwerb von Schlüsselkompetenzen unterstützt, die für ihre neue Rolle als Integrations- und Gemeinschaftsbeauftragte in ihren Gemeinschaften/Kulturkreisen  unerlässlich sind;

• ein Fortbildungsprogramm für TrainerInnen in der Erwachsenenbildung, um sie dabei zu unterstützen den o.g. Lehrplan auszuarbeiten;

• eine Toolbox mit entsprechenden Ressourcen.

EU-Programm: Erasmus+, KA2, Strategische Partnerschaft für Erwachsenenbildung
Koordinator: Sud Concept (Frankreich)
Kontakt: Isabel Nunes
Laufzeit: September 2017 - August 2019
Webseite: in Bearbeitung

Dieses Projekt (Projektnr.: 2017-1-FR01-KA204-037126) wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.