Migrants in Care

Migrants in Care – ECVET mobile Lern-App mit Schwerpunkt Pflege

Europa ist mit der Bewältigung einer zweifachen Herausforderung konfrontiert: Einerseits mit einer alternden Bevölkerung einhergehend mit einer schrumpfenden Erwerbsbevölkerung sowie andererseits mit einem sinkenden Arbeitskräftepotential und einem Fachkräftemangel. Während im Jahr 2010 in Deutschland etwas mehr als 4,2 Millionen Menschen über 80 Jahre und älter waren, schätzen ExpertInnen diese Zahl im Jahr 2050 auf über 10 Millionen. Prognosen der OECD (2014) zufolge, wird die Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter zwischen 2013 und 2020 um 7,5 Millionen (-2,2%) abnehmen und dürfte, bei einem Wanderungssaldo von Null, bis 2020 in den 28 EU-Ländern sogar um -3,5% sinken. Im Pflegebereich fehlen, gemäß Schätzungen der Gewerkschaft ver.di, bundesweit 70.000 Pflegefachkräfte. In der Altenpflege werden 40.000 zusätzliche Fachkräfte benötigt und dieses Problem wird sich in Zukunft noch verschärfen. Den Prognosen des Deutschen Pflegerates zufolge werden „bis 2030 300.000 qualifizierte Pflegepersonen fehlen, davon allein 200.000 in der Altenpflege.“ (Quelle: www.tagesschau.de)

Um diese Herausforderung zu bewältigen, haben viele Länder, unter anderem Österreich und Deutschland, hochqualifizierte Arbeitskräfte aufgenommen; ohne jedoch eine wichtige Option in Betracht zu ziehen: Die Einbindung von MigrantInnen und Flüchtlingen, die in vielen Fällen einschlägige Qualifikationen oder zumindest Kenntnisse, Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kompetenzen aufweisen, um im Pflegesektor eine berufliche Laufbahn zu beginnen.

Dem MIGRANTS IN CARE Projekt, verkörpert durch das Projektkonsortium aus drei Ländern – Deutschland, Österreich und Spanien – wurde angesichts dieser Tatsache die Aufgabe zuteil, innovatives Schulungsmaterial und unterstützende Bildungsunterlagen zur Kompetenzerweiterung zu konzipieren: Eine MOBILE LERN-APP und ein (strategischer HANDLUNGSLEITFADEN zur besseren Unterstützung und Förderung von MigrantInnen und Flüchtlingen sowie von Fachkräften der kontinuierlichen beruflichen Aus- und Weiterbildung, die sich mit dieser Zielgruppe in beruflicher Hinsicht befassen.

EU-Programm: Erasmus+, KA2, Strategische Partnerschaften für berufliche Aus- und Weiterbildung
Koordinator: Internationaler Bund - IB Mitte GmbH für Bildung und Soziale Dienste (Deutschland)
Kontakt: Karin Kronika
Laufzeit: September 2018 – August 2020
Webseite: In Bearbeitung

Dieses Projekt (Projektnr.: 2018-1-DE02-KA102-004804) wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.