WELCOME

Workplace Enriched Language Course for Migrant Education - Sprachkurs für MigrantInnen zum Thema Arbeitsplatz

Nachdem die Zahl an MigrantInnen, die von Afrika und Asien Richtung Europa gekommen sind, in den letzten Jahren eher konstant gewachsen ist, kam es seit Mai 2015 zu einem sprunghaften Anstieg dieser Zahl. Die Migrationsbewegung erreichte schließlich im Herbst 2015 ihren Höhepunkt. Die Länder, die davon am meisten betroffen waren, sind jene, die das Projektkonsortium des Projektes WELCOME bilden: Österreich, Deutschland, Türkei, Griechenland.

Die Mehrheit der MigrantInnen stammt aus Afghanistan, Syrien und Irak. Es sind großteils junge Männer, die einerseits nur ein sehr geringes Bildungsniveau aufweisen bzw. andererseits über einen höheren Bildungs- bzw. Universitätsabschluss in ihrem Heimatland verfügen. Da sich die kulturellen Werte dieser Menschen zum Teil erheblich von jenen von InländerInnen unterscheiden, bedarf es Ausbildungs- und Trainingsmaßnahmen damit Integration gelingen kann. Dies trifft auf die Kernzielgruppe des Projektes – Asylsuchende und Minderjährige, welche ihre Berufsausbildung abgebrochen hatten – in besonderem Maße zu.

Das Projektkonsortium wird sich aus diesem Grunde intensiv mit neuen Methoden, die die Kombination von Berufs- und Sprachausbildung zum Ziel haben, auseinandersetzen. Dieser Erfahrungsschatz soll vor allem den neu ins Land gekommenen Migrant/innen für deren Ausbildung, Qualifikation und Integration zugute kommen.

EU-Programm: Erasmus+, KA3, Soziale Eingliederung durch Bildung, Training und Jugend
Koordinator: Hessisches Ministerium für Soziales und Integration (Deutschland)
Kontakt: Karin Kronika
Laufzeit: Dezember 2016 - November 2018
Webseite: www.welcome-platform.eu

Dieses Projekt (n° 580326-EPP-1-2016-1-DE-EPPKA3-IPI-SOC-IN) wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.